… mit Mentorin. Ein Interview mit Erfolgs-Bloggerin Ellen von Patotra

Ganz viele Klicks und Follower, spannende Projekte und Kooperationen,  treue Fans – unter den tausenden Bloggern gibt es einige, die mir besonders gut gefallen. Weil ihre Blogs so toll sind. Weil sie es schaffen, mit scheinbar müheloser Leichtigkeit wunderbare Seiten zu gestalten und genau die richtige Mischung aus Info und Unterhaltung bieten. Und weil sie richtig erfolgreich auf diesem dicht gedrängten Markt sind.

Ich habe meine Lieblings-Bloggerinnen nach dem Geheimnis ihres Erfolges gefragt. Heute antwortet Ellen von PATOTRA®. Sie lebt mit ihrer Familie in der Schweiz, ihr Blogname leitet sich aus „passion to travel“ ab. Ellen und ich haben uns vor rund vier Jahren auf einer Pressereise in Tirol kennen gelernt. Bei einer nächtlichen Fackelwanderung im Schnee begannen wir zu quatschen. Ellens herzliche und ehrliche Art mochte ich von Anfang an sehr. Später habe ich ein paar Gastartikel bei Patotra veröffentlicht, im letzten Jahr hat Ellen mir Mut gemacht, meinen eigenen Blog zu starten.

Bitte beschreibe dich und deinen Blog:

Ich bin die leidenschaftlich Reisende, die am liebsten mit der ganzen Familie unterwegs ist um neue Länder zu entdecken – immer mit dem Schreibblock in der Hand und dem Fotoapparat im Anschlag. Stillstand mag ich gar nicht und ich muss immer ein neues Ziel vor Augen haben. Ich mag Menschen und finde es spannend Menschen kennenzulernen. Ich bin Mutter von drei mittlerweile großen Kindern (14, 17 und 20 Jahre), die zu meiner Freude immer noch gerne mit uns Eltern reisen.

Was hat dich dazu bewogen, deinen Blog zu starten?

Meinen Blog PATOTRA® betreibe ich seit mehr als vier Jahren. Ich schreibe dort über Reisen weltweit, mit und ohne Familie. Ich möchte damit meine Leser motivieren und inspirieren unsere wunderschöne Welt zu entdecken.

Bloggst du hauptberuflich?

Ja.

Was hast du vorher gemacht?

Studiert habe ich auf Lehramt, allerdings nur wenig in diesem Beruf gearbeitet. Dann kamen die Kinder und ich bin in die Kommunikation bei einer grossen Online-Reiseplattform reingerutscht. Am Anfang habe ich stundenweise Hotelbewertungen kontrolliert. Später habe ich mich um PR, Marketing und Content Management einer IT-Firma gekümmert. All das sind Erfahrungen, die mir bei der Blogarbeit sehr helfen.

Welche Fehler haben dich letztendlich doch weiter gebracht?

Jeder Fehler bringt mich weiter, wenn ich bereit bin daraus zu lernen!

Wovon würdest du sagen, dass du es genau richtig gemacht hast?

Ich habe meinen Blog im richtigen Moment gestartet und es kam und kommt mir zugute, dass ich sehr regelmässig blogge. Da bin ich eigen. Von Anfang an habe ich in den vergangenen 4 Jahren jede Woche mindestens einen neuen Artikel gepostet – ohne Ausnahme.

Dann sehe ich auch, dass ich mich weiterentwickelt habe, sowohl was das Texten, als auch die Fotografie anbelangt. Ich finde es wichtig, mich ständig weiter zu entwickeln. Ich mag keinen Stillstand, was sicher auch damit zusammenhängt, dass ich immer Hummeln im Hinter habe.

Wann oder vielleicht auch womit kam dein Durchbruch?

Das kann ich so gar nicht festlegen. Irgendwann wurden Agenturen auf mich aufmerksam und es kamen die ersten Anfragen. Da meine Kooperationspartner offenbar zufrieden waren, habe ich jetzt einen festen „Kundenstamm“, die immer wieder auf mich zukommen. Geholfen hat mir am Anfang sicherlich auch die Tatsache, dass ich auf den sozialen Netzwerken sehr aktiv war und dort Kontakte knüpfen konnte.

Gibt es etwas, was du im Laufe der Zeit wieder aufgegeben hast?

Ich hatte mal eine wöchentliche Serie mit Reiserätseln auf dem Blog, in denen ich jeweils ein Land vorgestellt habe, das dann erraten werden musste. Eigentlich mochte ich die Reiserätsel und bei den Lesern kamen sie auch gut an. Ich weiss gar nicht mehr so richtig, warum ich damit wieder aufgehört habe. Vielleicht sollte ich wieder damit anfangen?

Seit wann fühlst du dich selbst als erfolgreiche Bloggerin?

Bin ich erfolgreich? Ich selbst empfinde das gar nicht so. Ich mache einfach meinen Job und ich versuche diesen so gut, wie möglich zu machen. Erfolgreich fühle ich mich höchsten dann, wenn ich eine Auszeichnung bekomme, wie kürzlich den 21. Platz der deutschsprachigen Reiseblogger von TouristikPR. Das kam für mich sehr überraschend und umso mehr habe ich mich darüber gefreut. Das sind die sehr schönen Erfolgsmomente, in den ich die Früchte meiner Arbeit geniesse – auch dann, wenn ich zu einer besonderen Reise eingeladen werde.

Aber ich habe nie das Gefühl, mich auf meinem Erfolg ausruhen zu können. Bloggen ist für mich mit einem permanenten Weiterentwickeln verbunden. Stillstand wäre das Ende. Das entspricht mir sehr und ich liebe was ich tue!

Verdienst du Geld mit deinem Blog?

Wirklich Geld verdiene ich mit meinem Blog nicht. Hin und wieder habe ich zwar eine bezahlte Kooperation, aber da ich meinen Blog nicht zur Werbeschleuder machen möchte, bin ich sehr zurückhaltend mit bezahlter Werbung. Ich bewerbe nur wovon ich selbst zu 100% überzeugt bin und das eben nur sehr dosiert. Mir ist die Qualität meiner Beiträge sehr wichtig und ich möchte meine Leser eben hauptsächlich mit meinen Reiseberichten unterhalten.

Mein Geld verdiene ich eher mit Arbeiten, die durch den Blog auf mich zugekommen sind. So schreibe ich z.B. auch für Printmagazine und hin und wieder kann ich ein paar meiner Fotos verkaufen.

Wie vernetzt du dich?

Viel läuft da über die sozialen Netzwerke und ich bin hier in der Schweiz Mitglied im Swiss Travelwriters Club. Das öffnet einige Türen. Ausserdem sind Pressereisen wunderbar zur Vernetzung geeignet. Häufig entsteht aus gemeinsamen Reisen eine Verbundenheit. Das ist etwas Wunderbares! Auch wir haben uns ja auf diese Art kennengelernt, liebe Nadine.

Welche anderen Social Kanäle nutzt du?

Ich bin auf Facebook, Instagram, Pinterest, Google+ und Youtube zu finden. Wobei ich Facebook und Instagram noch am aktivsten nutze. Aber das ist so eines der Projekte der nächsten Zeit, mich vermehrt um Pinterest und auch Youtube zu kümmern.

Hältst du einen Newsletter für dringend notwendig?

Nützlich ist er schon. Ich informiere meine Leser dort gerne über meine vergangenen Reisen und weitere Pläne. Ich selbst reagiere allerdings eher allergisch auf allzu häufige Newsletter. Das nervt mich und diese Newsletter werden dann gleich wieder abbestellt. Ich mag nicht zugespamt werden. Daher gibt es meinen Newsletter auch nur vierteljährlich. Dringend notwendig ist der Newsletter in meinen Augen nicht.

Womit fotografierst du am liebsten?

Ich fotografiere mit einer Nikon D5500 mit verschiedenen Objektiven und dazu habe ich noch eine Sony RX100. Ich liebe diese kleine Sony, vor allem weil sie so lichtstark und leicht ist. Allerdings gibt diese nach mehreren 10’000 Bildern vermutlich bald ihren Geist auf. Deshalb habe mir kürzlich das Nachfolgemodell, die RX100 IV gekauft. Diese werde ich auf der nächsten Reise einweihen und ich freue mich schon darauf.

Welchen Rat würdest du Neu-Bloggerinnen geben?

Nicht ungeduldig werden. Gut Ding will Weile haben und dran bleiben ist wichtig. Erfolg beim Bloggen kommt nicht von alleine. Er muss hart erarbeitet werden. Verfolge Deinen eigenen Weg, verbieg Dich nicht und lass Dich dabei nicht beirren.

Vielen Dank, liebe Ellen!

Hier geht´s noch mal zu PATOTRA.

Gibt es Blogger, die euch besonders gut gefallen und die ihr auch mal im Interview sehen möchtet? Dann verratet mir als Kommentar die Namen und ich versuche, auch ihre Erfolgsgeheimnisse aus ihnen raus zu kitzeln.

10 Kommentar
  1. Sarah sagt: Antworten

    Patotras Blog lese ich sehr sehr gerne. Aber auch den Reisen Fotografieblog von Thomas, Moose around the world von Anke & Thorsten oder Travelroads. Alle drei haben sehr tolle USA Tipps!!

    1. Danke Sarah! Die Blogs werde ich mir gleich mal anschauen. Ich war noch nie in den USA – vielleicht wird es mal Zeit? Liebe Grüße!

  2. Sehr schönes Interview. Ich lese auch immer wieder Patotra’s Blog. Ellen ist eine sehr symphatische Bloggerin und mir gefällt ihr Schreibstil total.

    Wünsch dir und Ellen weiterhin viel Erfolg mit dem Blog.

    1. Vielen Dank liebe Reni!

  3. Corinne sagt: Antworten

    Gerne den von mamicheck.ch

    1. Liebe Corinne, Danke für den Tipp, ich schaue mir Mamicheck gleich mal an! Viele Grüße

  4. Tolles Interview! Andere Blogger lernt man nicht nur auf Pressereisen kennen – auch Blogger Treffen sind super! Bei einer Bloggerin, die ich auf so einem Treffen kennengelernt habe, bin ich am Sonntag zum Kaffee eingeladen (freu).

    1. Oh, das klingst sehr nett. Auf welchem Treffen warst du? Liebe Grüße!

  5. Danke für den tollen Beitrag und die Motivation! Vier Jahre wöchentlich posten-Respekt!

    1. Ich danke dir, Viola! Ja – bei Ellens Disziplin habe ich auch gestaunt. Sie bekommt das toll hin. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar